Verschwundene Stellen

Stichwort „verschwundene Stellen“: Wir haben entdeckt, dass es sehr fruchtbar sein kann, in einer Zeit der schwindenden Stellen, die aufgrund der immer größer werdenden „Löcher“ in der „Berufslandschaft“ eine Utopie denkbar werden lassen, „ungeregelten Tätigkeiten“ nachzugehen wie zum Beispiel dem Züchten von Gurken. Keiner sagt, wann was zu tun ist, nur das Wesen. Wann gießen, wann essen wir die Gurken, die wir nach unserem Gutdünken gepflegt haben? Sie sind eine Alternative zu „Gütern“ und damit zur Krankheit, Brauchbares wegzuwerfen. Eine Steigerungsform des „Gutes“ könnte erscheinen. Das wäre das „Ausgebesserte“. Das „Ausgebesserte“ würde ein Loch mit einem Stück Stoffmüll kennzeichnen, der somit aus der Welt verschwände, um in der Funktion einer Zierde wieder aufzutauchen. Beschimpfen Sie mich  als bürgerlich! Ja, ich bekenne, ich habe eine löchrige Bluse behübscht. Jetzt brauche ich sie, bis sie weg ist. Das Wort „Beschäftigung“ fesselt mich jetzt in einem anderen Sinn als dem, der in Arbeitsverträgen beschrieben wird. Die „Beschäftigung“ steht in meinem Wörterbuch im Gegensatz zum Wort „Geschäft“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*